ich beobachte meine Klienten, wie sich ihr Zustand bessert. Manchmal kommen sie voller Streß und erschöpft zu mir und fühlen sich in jedem Sinne entleert und elend. Eine graue Regenlandschaft. Wenn jedoch der prickelnde Fluß aus dem Bauch antwortet, ist es, als ob die Sonne zum Vorschein kommt und die eingefrorenen Gefühle schmelzen und für Wärme und Wohlgefühl sorgt. Die Gesichter werden ruhig, die Haut rosig und manchmal strahlend, der Körper wird weicher und die Atmung vertieft sich in Seufzern der Erleichterung. Der Schimmer eines Lächelns erweitert sich zur Freude. Es ist eine wunderbare Arbeit, deren Ergebnisse mich immer wieder davon überzeugen, daß sie die innere Freude hervorlockt und das Leben dazu einlädt, zu strömen. Sie gibt den Klienten ihre Sonne zurück – den Solarplexus. Dieses Verständnis kann den Kosmos im Menschen öffnen. Der Schlüssel zu dieser Öffnung ist die menschliche Natur, Zärtlichkeit, Trost, sanfte Berührung…all diese Methoden befinden sich in Übereinstimmung mit den Gesetzen des Lebens. Tiere schenken ihren Jungen Liebe, Beruhigung und Körperkontakt. Die natürlichen Gefühle, die die Stärkeren den Schwächeren zukommen lassen, dienen dem Schutz der inneren Harmonie, bis der Schwächere stärker wird. Auf diese Weise geben wir dem inneren Wesen Wärme und Sicherheit und laden die mächtige Lebenskraft ein, wieder zu strömen, bis sie ihre eigene Stärke entwickelt hat. Dann ist Therapie nicht mehr nur eine Methode, sondern fügt sich ins Leben ein. Das Leben selbst weist den Weg. Gerda Boysen